Wittelsbacher Gymnasium München

Der WiKu – Wittelsbacher Kurier

So lautet der Name unserer Schülerzeitung, die übrigens die älteste Münchens ist.

An einer Schule mit relativ wenigen Schülern ist es umso wertvoller, dass sich immer wieder engagierte Schülerinnen und Schüler für die Redaktionsarbeit begeistern – und Jahr für Jahr erstaunlich gelungene Hefte erstellen und herausbringen!

Es gibt in der Regel zwei Ausgaben im Jahr – zu Weihnachten und zum Sommer.
_________________________________________________________________________________________________

Die WiKu-Corona-Online-Ausgabe

Im letzten Jahr ging es los – ein Virus, und das legte nicht nur die Schülerzeitung lahm… Der Wahlkurs Journalistik begann dann dieses Schuljahr mit einem Corona-Tagebuch. Das sollte der Schwerpunkt in der Weihnachtsausgabe des WiKu werden. Aber es kam alles ganz anders.

Jetzt haben wir uns dazu entschlossen, auf diesen Seiten eine Art Online-Ausgabe zusammen zu stellen.

Los geht es mit einigen Fotos, die wir rund ums Schulgebäude im Herbst 2020 gemacht haben. Klickt einfach auf das Foto, dann könnt ihr alle über das > im Bild anzeigen.

Ab hier lest ihr kurze Interviews aus der Schule…

Das KURZINTERVIEW der Woche

KURZINTERVIEW mit Takeo und Valentin, Sophie und Miyuki, Mina und Lela, Jonah und Korbinian (München, 12.11.2020, Wittelsbacher-Gymnasium, 14:30 Uhr)

Wie hast du die Herbstferien OHNE Schulmaske überstanden? Was hast du anderes getan, was du MIT Maske nicht tun kannst?

  • Miyuki: Sehr gut, aber manchmal war’s langweilig. Ich bin bubble tea trinken gegangen und hab mich mit meinen Geschwistern gestritten!
  • J: Also äh haben wir nicht eine ganz andere Frage gestellt…?
  • V: Hä was meinst du? Eigentlich hab‘ ich nicht viel anders getan… das, was ich sonst auch immer tue.
  • Mina: Ich war bei einer Freundin, und eine, die war bei mir, und beide waren sehr nett. Wir haben meinen Hamster versorgt, und wir haben zusammen Fußball gespielt. Also nicht mit dem Hamster, mit den Freunden – äh nicht mit den Freunden, sondern mit einem Ball.
  • S: Ohne Maske ist alles besser! Ich habe Filme geglotzt, Schokobananenmuffins gebacken und den Hamster damit gefüttert. Nein stopp – ich habe gar keinen Hamster! Ich hab meinen Bruder damit gefüttert, drei Mal am Tag. Jetzt kann er keine Bananen mehr sehen. Aber er hat Pech – nächste Woche gibt es wieder Schokobananenmuffins zum Geburtstag. Mit extra viel Bananen.
  • T: Ich hätte gerne was gesagt, aber Valentin hat mich dauernd unterbrochen… buhhhhhhuuuu!!!
  • L: Ich war die ganzen Ferien – nicht die halben, ja? – bei meinen Freundinnen oder die bei mir, das ging ständig hin und her, erst wollten wir wandern gehen, dann sind wir doch nicht wandern gegangen, dafür haben wir Filmabende gemacht, die fingen frühmorgens schon an, in unserem Kinoraum im Keller, nein auf dem Dachboden natürlich, aber das Dach war zu, so dass wir keine Regenmaske tragen mussten. NEIN!!! Auf dem Dach-Booooden! Wir haben Star Wars angeguckt, wir haben auch noch Die Unglaublichen angeguckt, Marvel, Lilllllliiiffeeeeee – nein, eben nicht! Und ich hab bei meiner Freundin übernachtet, jetzt bin ich fertig.
  • V: Ich auch. Ich schreib morgen Lateinschulaufgabe! Mit Ausrufezeichen.

Zehn Schülerinnen und Schüler aus 6abcdefgh treffen sich in einer Vertretungsstunde (Donnerstag, 15. April 2021)…

Der anwesende Vertreter, äh Lehrer würde gerne wissen, wie sie sich inzwischen zurechtfinden in dieser kooooomischen Korona-Zeit… (er notiert das Gespräch live mit)

Lehrer: Wie kommt ihr denn jetzt so mit den ganzen Corona-Bestimmungen zurecht – Maske tragen, wenn ihr eine Pizza esst, den Strohhalm für die Speziflasche durch die Maske fädeln, den Durchblick mit der ständig beschlagenen Brille bewahren…?
Theresa: Also mittlerweile hab ich mich dran gewöhnt… aber ich find‘s immer noch doof: die Freundin aus Gruppe A treffe ich nicht mehr, also keine Ahnung, wie’s der geht, aber meine Großeltern sind ja schon geimpft und jetzt kann ich die auch wieder sehen. Die Maske nervt, da krieg ich oft Kopfweh… (fasst sich an den Kopf)
T.: Ich weiß nicht, über was ich reden soll….
L.: Oh, das ist aber ungewöhnlich!!
T.: Richtigfiesvondir, L.!!
L.: Warum haben Sie richtigfiesvondir zusammengeschrieben???
Lehrer: Weil…
L.: T., sag was!!
T.: Was!
L.: Wir werden jetzt berühmt! hat T. gesagt.
T.: Das wird witzig…
L.: (öffnet sein Heft mit der ultimativen Sammlung von FLACHWITZEN – alle im Klassenzimmer heben schon mal die Füße hoch…)
Maret: Das ist NICHT WITZIG!
Theresa: Ich kenn eine ganz gute Witzgeschichte…
(der Junge im Pinkhoodie lässt sein Lateinbuch plötzlich links liegen und meldet sich:)
S.: Kann ich aufs Klo?
Lehrer: Ja, aber nicht so laut.
Theresa: Ich will aber jetzt meine Geschichte erzähhhhleeennnn!!!
(Marie und Linda werfen sich voller Vergnügen Papierkügelchen zu)
Linda: Das ist ein GUMMMMIIIII!!! (denkt sich: man, ist der Lehrer doof – oder blind?)
Marie zielt wie Robin Hood auf Linda… dabei verknackst sie sich den Daumen…
Linda hat vergessen, sich den Apfel auf den Kopf zu setzen
Linda: Ja, ja, ja – wo ist der Apfel, häh?
Lehrer: Im Lehrerzimmer… außerdem heißt es für dich immer noch HERR Apfel!
Linda: Aber das haben wir doch gar nicht gemeint… (weinerliche Stimme)
Lehrer: Äh halthalthalt – ich wollte ganz was anderes wissen von euch… Wer hat in den Osterferien einen Tag lang KEINE MASKE getragen?
(sieben melden sich)
Lehrer: Gut, das gibt eine Anzeige bei der Maskenpolizei! Nein Quatsch – warum nicht?
T.: Beim Zocken brauchst du keine Maske ey!
Q.: Ich hatte doch mal nen Apfel in der Tasche…
Linda: Das ist Gisela…
L.: Häh? Wer ist Gisela?
Mary: Gisela ist das Fääärd…
M.: Aber das hab ich doch gar nicht gesagt…
Mary: Isdochegahhhhhlll
(M untersucht die Pinnwand auf Reißzwecken und Viren)
Linda: JETZHABICHMEINGUMMIWIEDA!!!
(alle applaudieren)
T.: Wie viele Zeilen waren das jetzt?
Lehrer: Wieso – wirst du nach Zeilen bezahlt hier?
T.: Äh ja, denk schon… Ich bin ja nicht freiwillig hier.
L.: Genau, das ist Kinderarbeit hier – alles illegal!
(Q jongliert mit seiner Wollmütze, aber die fällt ziemlich schnell auf den Boden – DAMIT kann er sich garantiert NICHT bei Cirkus Krone bewerben…)
(3 Mädels sind die ganze Zeit stumm geblieben… haben manchmal den Kopf auf die Tischplatte gelegt, stumm den Kopf geschüttelt, sich kaum bewegt, als wären sie auf ihren Stühlen angeklebt…)
(der Junge im Pinkhoodie arbeitet weiter an der Vergrößerung seines ohnehin schon unermesslich großen Latein-Wortschatzes, während sein Nachbar Q. zuvorkommend versucht, ihm mit dem Vorhang die Sonne abzuhalten)
(jetzt liest Mary spannende Geschichten in ihrem Mathe-Buch)
34 Mädels: DAS IST DAS LATEINBUCH!!!!!!!!!!!!!
M: Ich glaub, die langweilen sich…
L.: … sagt der Arzt zum Skelett: Sie kommen definitiv zu spät!
(jetzt wachen alle auf, als L. den Witz vom Elefanten im Kühlschrank erzählt)
Theresa: Und dann geht’s weiter mit Wie viele Bierkästen äh sind …
L.: Ich muss auf Toilettääää!
Lehrer: Nein, noch 2 Minuten aushalten.
Theresa: … Bierkästen im Flugzeug und genau und dann fällt eine raus und wie viele sind es?
T.: Jetzt mal ernsthaft, ich muss —- hmmmm —— wirklich —- gnndnnsldkfls- —- wirklich driiiiingänd!
Lehrer: Na gut, weil heute DONNERstag ist!
Theresa: Ohohoho!
Lehrer: Also, äh –
L.: Ich muss auch aufs Klo…
(die beiden rennen davon… es wird still im Klassenzimmer)
Lehrer: Habt ihr zuhause das mit dem Testen geübt?
Mary: Ja!
Lehrer: Hat’s funktioniert?
Mary: Nicht ganz… mein Hamster hat den Test gefressen…
Linda: Ichmussaufsklobittebittebitte…
(die Löwen nebenan im Cirkus Krone knurren… oder ist es T.s Bauch?)
Q: Ich hab auch getestet… war am Ende dann so ja äh negatief…
Lehrer: Wie tief denn?
Q: Sehr tief – zwei Zentimeter!
L.: Mann schraibt aba doch neggatief mit äh zwei vv
Lehrer: Das hast du jetzt nicht gesagt, oder ernsthaft?
L.: Nee, Spaß –
Lehrer: Wer will in den letzten 30 Sekunden noch ein Statement abgeben?
L.: Ichichich – es war kuhl heute die Stunde…
Lehrer: Naja, war ja auch die ganze Zeit das Fenster auf… Dann noch viel kuhlen Spaß euch!
Theresa: Buh!

Ab hier beginnt das Corona-Tagebuch…

Corona-Tagebuch

03.04.2021

Momentan sind Osterferien! Meine Familie und ich haben meine Großeltern besucht. Es hat gut getan, ein paar Tage von diesem Corona- Wahnsinn abzuschalten. Die Ferien sind gerade richtig gekommen! Etwas Ruhe von dieser kritischen Situation.

Glücklicherweise haben wir wieder Unterricht in der Schule, wenn auch mit Maske und nur mit der Hälfte der Klasse. Das heißt immer noch Homeschooling, aber zum Glück nicht so viel wie davor.
Wir waren ja ungefähr drei Monate zu Hause. Damals hatten wir echt viele MS-Teams Sitzungen. Ich saß bestimmt den ganzen Vormittag am Laptop. Der war dann richtig heiß und hat gebrummt.

Aber das lag auch nicht nur an den Video-Konferenzen, sondern ich musste ja auch noch auf die Lernplattform mebis gehen. Oft habe ich vormittags meine Aufgaben erledigt und nachmittags versucht an die frische Luft zu gehen. Anders als ein paar Freunde von mir, einer sagte: „Ich stehe mit Homeschooling auf und schlafe mit Homeschooling wieder ein.“ Ich bin froh, dass es bei mir nie so gekommen ist. Trotzdem war ich oft mit der Schule beschäftigt. Aber ich denke, dass es nicht nur mir so ging.

Sophie 5d